Terminologie

A

Abschneidwerkzeug
Dient zum Zuschneiden von Streifenlängen für Stanz- oder Presszwecke.

Abstreifer auf Werkzeugen
Eine Vorrichtung, die den Streifen/Komponenten aus Werkzeugen auswirft.

Abwickel- und Richtvorrichtung
Ein Ausrüstungsgegenstand, der eine Rolle abwickelt und sie flach macht.

Altershärtung
Ein Effekt bei Material, das lange Zeit gelagert wurde und vor der Weiterverarbeitung möglicherweise geglüht werden muss.

Aluminiumlegierung
Ein Presswerkstoff, der wegen guter Korrosionsbeständigkeit und verringertem Komponentengewicht verwendet wird.

Ausgleichszylinder
Ein Pneumatikzylinder, der den Kolben einer mechanischen Presse unterstützt

Ausklinken 
Ein Verfahren zum Herstellen von Kerben in Komponenten.

Auswölbformen
Ein Verfahren zum Manipulieren einer gezogenen Metallkomponente mit Flüssigkeit oder Gummi.

B

Bahnbreite
Eine berechnete Größe, die mit der Materialdicke zusammenhängt.

Beizen
Ein Verfahren zum Eintauchen in Säure, um die Oberfläche auf Messing und Kupfer aufzuhellen.

Biegen
Ein Materialformgebungsverfahren zur Herstellung des gewünschten Pressteils.

Block
Form oder Knüppel eines Rohstoffs vor erfolgter Herstellung der Rolle.

Bolzenmontage
Ein mechanisches Verfahren zum Clinchen von Bolzen in eine Komponente.

C

C-Rahmenpresse
Vorne offene Pressenkonstruktion für Pressarbeiten.

CAD
Computer Aided Design

CAM
Computer Aided Manufacturing

Clinch-Montage
Verfahren zum Sichern von Befestigungselementen und Gewindeeinsätzen.

CMM-Einrichtung
Koordinatenmessmaschine

D

DIN-Norm
Europäische Metallnorm.

Doppelwerkzeuge
Wenn zwei Vorgänge auf einem Matrizensatz ausgeführt werden. Dies kann auch als Tandem bezeichnet werden.

E

EDI – Elektronische Datenschnittstelle
Eine Reihe von Normen zum Strukturieren von Informationen, die auf elektronischem Wege zwischen und innerhalb von Unternehmen auszutauschen sind. Der Begriff EDI kann sich auch auf Implementierung und Betrieb von Systemen und Verfahren zum Erstellen, Übertragen und Empfangen von EDI-Dokumenten beziehen.

Einfachwirkende Presse
Eine von Menschenhand gesteuerte Einzeltaktpresse, die durch ein mechanisches Pedal betätigt wird.

Einstechen
Ein Verfahren zum Extrudieren eines Langlochs einer vorgelochten Komponente.

Entfetten
Ein Verfahren zum Abwaschen von Schmierstoffen von fertigen Komponenten.

F

Faltenbildung 
Resultiert aus unzureichendem Druck beim ersten Anheben einer Hülle.

FMEA – Failure Mode Effect Analysis 
Aktivität zur Evaluierung potenzieller Fehler eines Verfahrens, mit Augenmerk auf Nullfehlerquote. Die Vorgehensweise zur Analyse der Fehlerraten der produzierten Komponenten und der zu ihrer Senkung durchgeführten Verfahren.

Folgeverbundpresse
Eine Maschine, die die Produktion von einer Rohstoffrolle ausgehend ermöglicht; die Komponente wird mechanisch durch eine Reihe von Stufen geführt, um eine fertige Komponente zu erzeugen. Die Materialnutzung ist weniger effizient als auf einer Transferpresse, dies wird aber durch eine höhere Betriebsgeschwindigkeit ausgeglichen.

Formungsdruck
Der Druck (in Tonnen), der zum Erzeugen des Rohlings erforderlich ist und von der Dicke und Härte des verwendeten Materials bestimmt wird.

Formungsfreiraum
Der Freiraum zwischen Stempel und Matrize, der beim Schneiden einer Form aus dem Material erforderlich ist.

Friktionskupplung
Verfahren zum Antreiben des Schwungrads auf einer Kraftpresse.

G

Gepresste Metallkomponente
Eine Komponente, die aus einem flachem Metallstreifen hergestellt wird.

Gestelldurchbiegung
Der Verzug des Pressengestells während des Umformverfahrens.

Getriebe
Ein Zahnradantrieb für eine Maschine.

Gewindeschnitt
Mechanisches Verfahren zur Herstellung von sowohl Innen- als auch Außengewinden.

Gewindewalzen
Mechanisches Verfahren zur Herstellung eines Gewindes ohne Schneiden des Materials.

Glühen (oder Anlassen)
Wärmebehandlung eines Werkstoffs, um ihn in seinen Ausgangszustand zurückzuversetzen.

Greifervorschub 
Pneumatischer Materialzubringer.

H

Härtegrad von Material
Die Härte von Material, die gewöhnlich in Rockwell oder Vickers (VPN) ausgedrückt wird.

Härteprüfung
Verfahren zur Überprüfung der Materialhärte.

Hohes Volumen 
Komponentenvolumen von mehr 250.000 Stück

Hydraulisches Überlastsystem
Sicherheitsmechanismus auf einer Presse, um Beschädigung der Werkzeuge bzw. Presse zu verhindern.

I

IMDS – International Material Data System
Angaben zu Kfz-Produkten werden in diese Datenbank eingegeben, um Materialien in Bezug auf Altfahrzeuge (ELV) zu erklären.

K

Kantenbeschnitt
Verfahren zum Entfernen von überschüssigem Metall von einer fertigen Komponente.

Kleines Volumen 
Komponentenvolumen bis zu 50.000 Stück.

Klumpen
Das Abfallmaterial aus einem Loch innerhalb einer Komponente.

Klumpenauswurf
Ein Verfahren zum Entfernen ausgelochter Klumpen.

Komplette Managementsysteme
Dokumentierte Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme nach ISO-Normen.

Korrosionsbeständige Legierung 
Ein Edelstahl, der rost- und anlaufbeständig ist.

Kupplungsstück
Mechanismus, der die Presse für die Pressenproduktion in Bewegung versetzt.

L

Laminationen
Präzise flache, geformte Metall-Rohlinge, die in Elektromotoren zu finden sind.

Lieferleistungsüberwachung
Überwacht die Pünktlichkeit und Qualitätsleistung von Lieferanten der Fa. Clamason sowie die Leistung der Fa. Clamason gegenüber ihrem Kundenstamm.

Lochen
Erzeugt Löcher verschiedener Formen und Größen in einer Komponente.

 

M

Materialstreckgrenze
Der Punkt, an dem ein Material während des Umformvorgangs zu brechen beginnt.

Matrize
Ein Abschnitt des Presswerkzeugs, der zum Formen oder formgerechten Schneiden der Komponente benutzt wird – wodurch spezifikationsgerechte Pressteile erzeugt werden.

Mehrstufiges Pressteil
Eine Komponente, die eine Reihe von Werkzeugen entlang mechanisch übertragen wird.

Markierungswerkzeuge
Ein bearbeiteter Stempel, der eine Markierung auf eine Komponente aufbringt.

Mittleres Volumen
Komponentenvolumen zwischen 50.000 und 250.000 Stück.

Mikroprozessorsteuerung
Ein in einer Presse installierter Computer, der verschiedene Daten einschließlich Werkzeugreferenzen, Zubringereinstellungen und Nockeneinstellungen speichert.

Modulare Werkzeuge
Werkzeuge, die sich aus austauschbaren Einheiten zusammensetzen.

Molybdändisulfid
Ein Graphitschmierstoff.

N

Nachziehen
Ein Verfahren zum Reduzieren des Durchmessers der Komponente.

Nockengesteuerte Werkzeuge
Ein Verfahren zur Übertragung der Kraftpressenbewegung von der Vertikalen in die Horizontale.

Nockengesteuerter Auswurf
Wenn der Auswurf einer Komponente aus der Presse von einer Nockeneinheit gesteuert wird.

O

Oberflächenbehandlung
Eine kosmetische oder schützende Behandlung durch Plattieren oder Lackieren.

Oxidschicht
Die ersten Phasen von Rost.

P

Perforieren
Ein Verfahren zum Herstellen kleiner Löcher auf der Oberfläche einer Komponente.

Phosphat
Eine das Rosten verhindernde Oberflächenbehandlung.

Planieren
Das Abflachen und Nivellieren einer Komponente.

PPAP(Produktionsteil-Abnahmeverfahren)-Daten
Informationspaket, das einem Kunden bei jeder neuen Komponente vorgelegt werden muss.

Prägen 
Verfahren zum Prägen eines Unterscheidungsmerkmals auf einer Komponente oder Beseitigen einer scharfen Kante.

Pulvermetallurgie
Gesintertes Pulvermaterial, das, wenn in einen Ofen gegeben, ein fester Stoff wird.

Punktschweißen
Ein Verfahren zum Verschmelzen zweier Komponenten.

R

Rohling
Die äußere Form einer Komponente, bevor sie gestanzt oder gepresst wurde.

Rohling-Berechnungsformel
Das Verfahren zum Berechnen des Durchmessers eines zum Formen einer Komponente bereiten Rohlings.

Rohlinghalterdruck
Druck, der auf die Oberfläche des Streifens ausgeübt wird, bevor die Komponente geformt wird, um Stauchen und Verziehen des Materials zu vermeiden.

Rohlinglänge
Die Berechnung eines vorbestimmten Maßes aus einer Komponentenzeichnung.

Rohformen
Ein Verfahren zur Erzeugung einer Materialform, von einer Rolle oder einem Blech ausgehend, vor dem Stanzen oder Pressen.

Rollenhalter
Vorrichtung, die die Rohstoffrolle vor dem Einbringen in die Maschine zum Pressen oder Stanzen trägt.

Reversible Matrize
Eine Matrize, die 2 verwendbare Flächen aufweist.

Rigorose Verfahrensabläufe
Ein Verfahren, das die Verwendung einer Fähigkeitsuntersuchung und von FMEAs kombiniert, um eventuelle Schwierigkeiten zu identifizieren, die während der Herstellung auftreten können.

Roboter
Wird benutzt, um ein Teil auf einer Transferpressenstraße zu bewegen.

Rollieren
Anwendung einer umlaufenden Vorrichtung zur Fertigbehandlung eng tolerierter Löcher.

Rekristallisation
Ein Ergebnis der Beanspruchung eines Arbeitsmaterials bis an seine Grenzen. Das Material muss dann geglüht werden, um es in seinen Ausgangszustand zurückzuversetzen.

Reduktionsverhältnis
Die prozentuale Reduktion bezogen auf die Rohlinggröße oder den Durchmesser der Komponente.

Richtmaschine
Flacht das Rollenmaterial ab.

Rüttelzuführer
Eine mechanische Einheit, die Komponenten durch Rütteln in das Werkzeug einbringt.

Rohrformeinrichtung
Eine Maschine oder Werkzeuge zur Manipulation von Rohren.

S

Schalttellerpresse 
Eine schaltbare Vorrichtung auf einer Kraftpresse.

Scherplatte 
Sicherheitseinrichtung, die eine Beschädigung von Maschinen verhindert.

Scherstift
Sicherheitseinrichtung, die eine Beschädigung von Maschinen verhindert.

Schlichten
Verfahren zur Fertigbehandlung eng tolerierter Komponenten.

Schmierung
Lösung, die Kaltverschweißen, Reibung und Aufnahme von Grundwerkstoff verhindert und dadurch effizienzsteigernd ist.

Schweißen
Ein Verfahren, das Stahl mithilfe sehr hoher Temperaturen zusammenfügt.

Schwund
Der entstandene Reduktionsbetrag beim Auswerfen einer Komponente aus einer Matrize.

Schwungrad
Speichert Energie, um einer Presse Trägheit zu verleihen.

Seitlich wirkende Werkzeuge
Ein mechanisches Verfahren zum Lochen oder Formen eines Profils in die Seite einer Komponente.

Servo-Walzenvorschub
Eine Vorschubeinrichtung, die den Rohstoff durch das Werkzeug hindurch auf einer Folgeverbundpresse vorantreibt.

SPC
Statistische Prozessskontrolle.

Stauchen
Das Zusammendrücken zweier oder mehrerer Oberflächen.

Stempel
Der Steckteil eines Presswerkzeugs, der ein Loch in der Komponente herstellt.

Stempelradius
Wird durch Multiplizieren der Materialstärke mit einem Faktor berechnet.

Strichcodierung
Ein Verfahren zum Kennzeichnen eines Behälters fertiger Komponenten oder Pressteile, damit sie einfach identifiziert werden können. Der Strichcode (Barcode) enthält Informationen, die der Kunde evtl. benötigt (z. B. Produktionsdatum, Rechnungswert, Lieferdatum usw.), und kann sowohl vom Hersteller als auch vom Kunden gescannt werden.

Stößel
Teil der Presse, an dem das Presswerkzeug befestigt ist und sich auf und ab bewegt.

Stülpziehen
Vorgang, bei dem eine Komponente auf sich zurückgezogen wird.

„Stagger-Blanking“
Ein Verfahren zur optimierten Materialnutzung von der Rolle durch versetzte Anordnung der Rohlinge.

T

Textur
Das kosmetische Oberflächenfinish eines Materials.

Tiefgezogene Komponente
Eine zylindrische Komponente, die mehr als 1,5-mal länger als der Durchmesser ist.

Transferarme
Mechanische Arme, die sich in 2-3 Dimensionen auf einer Transferpresse bewegen (können mit einem Roboter benutzt werden).

Transferfinger
Mechanische Finger, die die Komponente aufnehmen und von einer Stufe zur anderen die Presse entlang bewegen.

Transferpresse
Eine Maschine, die die Produktion von einer Rohstoffrolle ausgehend ermöglicht; die Komponente wird durch Transferfinger mechanisch durch eine Reihe von Werkzeugen geführt, um eine fertige Komponente zu erzeugen. Die Materialnutzung ist effizienter als auf einer Folgeverbundpresse.

Trägheit
Eine durch eine Bewegung erzeugte Kraft.

U

Umformkraft
Die zur Herstellung einer Komponente erforderliche Kraft (in Tonnen).

„U-raise“
Ein Presswerkzeug, das Metallkomponenten in U-förmige Halterungen hebt.

V

Versteifungsrippen
Ein Konstruktionsmerkmal zur Verstärkung von aus dünnem Material hergestellten Komponenten.

Vierständer-Hochgeschwindigkeitspresse
Eine Präzisions-Folgeverbundpresse.

W

Walzenzubringer
Ein Präzisions-Ausrüstungsgegenstand zum Zuführen von Material durch ein Folgeverbundwerkzeug.

Wandverdünnung
Hierzu kommt es beim Ziehvorgang einer Hülle.

Werkzeugsicherheitssysteme
Überwachungsvorrichtungen, die eine Beschädigung von Werkzeugen verhindern.

Werkzeugsicherheitsvorrichtung
Infrarot- und Lastüberwachungssensor, der etwaige Streifenzuführungsfehler feststellt, bevor die Presse herunterfährt, um jegliche Beschädigung zu verhindern.

Werkzeugüberlastungsvorrichtung
Eine Überwachungsvorrichtung, die eine Beschädigung von Werkzeugen verhindert.

Wirtschaftliche Materialnutzung
Ist durch Verschachtelung von Rohlingen möglich.

Z

Ziehradius
Wird durch Multiplizieren der Materialstärke mit einem Faktor berechnet.

Ziehwerkzeug-Luftöffnungen
Gewöhnlich ein kleines Loch im Formstempel, um Luft aus dem Innenraum der Komponente während des Formens auszustoßen.

Zugfestigkeit
Die Festigkeit eines Materials.

Zurückspringen
Ein Ergebnis des Formens eines harten Materials.